Die Naturschönheiten von Koksijde entdecken wir alle zusammen neu. Es gibt hier mehr als 700 Hektar Naturgebiet und einen breiten Strand: ideal, um sich während aller vier Jahreszeiten an der frischen Luft aufzuhalten. 

Kerkepannebos - Houtsaegerduinen

Die Houtsaegerduinen und der daran angrenzende Kerkepannebos stellen zusammen ein wertvolles Grüngebiet dar. Die trockene Dünenlandschaft der Houtsaegerduinen gehört zu den am besten entwickelten der ganzen Küste, der Kerkepannebos ist einer der ältesten Wälder. Es gibt dort drei kurze Wanderwege.

Noordduinen

Hier gibt es Bereiche mit Strandroggen, Dünentäler, Wäldchen und alte Fischerhäuser. Das bekannteste davon ist das renovierte Vanneuvillehuis. Das 73 Hektar große Dünengebiet liegt im Schatten der Abteimühle Sud und der Ruinen des Abteimuseums Ten Duinen. Der Name ist ein Hinweis auf die Lage hinsichtlich des Ortskerns von Koksijde.

De Noordduinen

Schipgatduinen

Dieses kostbare und empfindliche Naturgebiet ist 45 Hektar groß. Der heutige Dünengürtel ist noch relativ jung. Er schirmt ein tiefes Becken ab, das Überbleibsel einer Bucht ist, also tatsächlich ein sog. „Schipgat“ (Durchfahrt für Schiffe). Am westlichen Rand befindet sich eine der wenigen Stellen, an denen Stranddisteln wachsen. Inmitten der Dünen befindet sich das sog. Natuureducatief Centrum Duinenhuis.

Doornpanne und Hoge Blekker

Zusammen mit den Schipgatduinen bilden die Doornpanne und De Hoge Blekker ein durchgehendes Dünenmassiv von 235 Hektar. De Hoge Blekker (33 Meter) ist dabei die höchste Düne der gesamten Küste. Genießen Sie von ihrem Gipfel aus die Aussicht auf die Doornpanne. Wussten Sie, dass… ein erneuerter Muschelweg Koksijde und Oostduinkerke in der Doornpanne miteinander verbindet? Der perfekte Ort für eine Fahrrad- oder Wandertour.

Witte Burg    

Dieser Ausläufer der Doornpanne hat eine Größe von 15 Hektar, die 21 Meter hohe Wanderdüne zieht die Blicke auf sich. Ursprünglich hieß dieses Naturgebiet Witte Buik, womit der Umfang des weißen Sandmassivs ebenfalls plastisch umschrieben wurde.

Ter Yde

Dieses Naturschutzgebiet ist mit seinen 80 Hektar das Zentrum eines der größten Dünenkomplexe unserer Küste. „Yde“ bedeutete früher so etwas wie Schutzhafen oder Ankerplatz, wie es eben auch für Coxyde zutraf.

Wussten Sie, dass… der Dünenkomplex Ter Yde alle Dünenbereiche zwischen Oostduinkerke und Groenendijk zusammenfasst: die Zeebermduinen, die Karthuizerduinen, die Plaatsduinen, den Spelleplekke, den Hannecartbos sowie die Oostvoorduinen.

die Oostvoorduinen

Zeebermduinen

Dies sind sehr wertvolle Dünen, da sie über eine direkte Verbindung zum Meer verfügen. Eine Zone mit 25 Hektar, von denen mehr als die Hälfte unter Naturschutz steht. Zwischen Strand und Albert-I-Laan sehen Sie eine Musterkarte für eine Weißdünenlandschaft.  Ab der Flutlinie entstehen Vordünen.

Karthuizerduinen

Diese Dünen sind nach dem inzwischen nicht mehr bestehenden Klostergebäude der Kartäusermönche benannt. Das Gebiet ist 24 Hektar groß und der östliche Ausläufer von Ter Yde. Das kleinste Naturgebiet unserer Gemeinde verfügt über die größte Dynamik und den augenscheinlichsten Charakter.

Plaatsduinen

Dieses Gebiet grenzt an Oostduinkerke-Dorf. Die Plaatsduinen umfassen 35 Hektar und entstanden im Spätmittelalter. Im örtlichen Dialekt ist „de platse" gleichbedeutend mit Ortskern, daher der Name des Dünenmassivs.

Die Plaatsduinen umfassen 35 Hektar

Spelleplekke

Der Spelleplekke befindet sich zwischen den Plaatsduinen und der Siedlung Duinpark – östlich von Ter Yde. Archäologische Funde – hauptsächlich Nadeln – führten zu Beginn des vorigen Jahrhunderts zur Namensgebung (Nadelort). Dieser verborgene Ort hat die Form einer länglichen Wanne und zeichnet sich abwechselnd durch Wanderdünen und Strauchbewuchs aus.

Hannecartbos

Diesen Wald hat man auf einem Gebiet mit Wiesen und Dünenäckern angelegt. Es wurde allerdings nicht die vollständige Zone aufgeforstet, am nordöstlichen Rand befindet sich heute noch immer Grasland. Gleiches gilt für den südlichen Rand, wo es noch ein kleineres Gebiet mit Kopfdünen gibt. Diagonal durch das Gebiet fließt ein Wasserlauf. Nach der Ausweisung als Naturschutzgebiet wurde ein umfangreiches Programm zur Wiederherstellung des Waldes umgesetzt. Sechs Hektar mit (absterbenden) Bäumen wurden gerodet, um das ursprüngliche Grasland wiederherzustellen. Schließlich wurde der Bach saniert und sein Lauf mittels Wehren reguliert.

Oostvoorduinen

In dieser Landschaft (65 ha) finden Sie hauptsächlich frühmittelalterliche Kopfdünen. Dieses stille Gebiet enthält wenig offenen Sand. Auf den leicht gewellten Dünen wachsen Moos und kurzes Gras. In der offenen Landschaft sind Wäldchen und Sträucher eher eine Seltenheit.

Hannecartbos